Vom Spott der Kalendersprüche

April 10, 2017

Als ich diesen Blog begann, hatte ich Widerstand und Postkarten im Kopf, dachte an meine vor Jahren selbstgestalteten Kalender, die sagen „Willst du wissen, wie alt du bist, zähle nicht die Jahre, die du gelebt hast, sondern den Augenblick, den du genießt“. Nur allzu gern möchte ich belächeln, denn sie hinterlassen einen bitteren Geschmack. Einer langweiligen Platte, die immer da war, der niemand zuhört und der man selbst nicht traut. Wenn ich sie geschenkt bekomme, freue ich mich aufrichtig; es bleibt aber ein ambivalentes Gefühl des Ausgelatschten.  

 

  

„Lebe jeden Moment, Lache jeden Tag, Liebe unermesslich.“ - *Schnarch*..

 

 

Ebenso auf dem Plan stehen Sprichwörter wie „Ärgere dich nicht über ungelegte Eier“ - Dale Carnegie, Erfolgsautor des Bestsellers „Sorge dich nicht, lebe“, sagt, diese abgedroschenen Binsenweisheiten seien aus brennenden Erfahrungen hervorgegangen und beinhalteten Sorgen und Ängste über Generationen hinweg. Und es stimmt. Wir alle hören sie, lieben oder hassen sie und ich glaube fest daran, würden wir diese Weisheiten tatsächlich beherzigen, wären wir von einem Großteil unseres Schmerzkörpers befreit. Bewusst oder unbewusst setzen auch Mindstyle-Blogs auf den Inhalt dieser Spruchkracher, gespeist mit einer pastelligen Bildgewalt und Smoothieboothie-Rezepten. Genau wie dieser hier :)

  

 

 

Gelassenheit durchgestyled

 

Zeit Online schreibt , dass die Kunst vom einfachen Leben und das stylische Bewusstsein für das Wesentliche möglicherweise zum Entschleunigungsdruck führen, „Naturfreunde ohne Label“ genervt sein und zum nächsten Karriere-Magazin greifen könnten. Brauchen wir also mehr Gerede von Inspiration und dem inneren Kind? Ich sage Ja! Unbedingt. Gerade weil die „Landlust“ inzwischen auf öffentlichen Toiletten liegt und das Bedürfnis nach Erholung so hoch ist, müssen wir uns fragen, woher das kommt und wie wir die Balance im Alltag gestalten können. Die Notwendigkeit nach Selbstsorge besteht heute mehr denn je, Stress ist das Wort des Jahres, seit Jahren. Wie viele bewusste Atemzüge hast du selbst heute schon getätigt?

 

Zielguppe Frau? 
 
Auffällig sind natürlich die wunderschönen, makellos scheinenden Menschen! Notwendig ist auch, die binäre Geschlechtertrennung differenzierter zu halten! Beispielweise Trans-Personen scheinen im Mindstyle nicht zu existieren und werden auch nicht aktiv adressiert. Gegenderte Sprache und Bildsprache können hierbei schon einen enormen Unterschied machen.


Auch ich fokussiere in der Rubrik „Lädies Bites“ Frauen, die sich als solche selbst lesen, weil ich mich identitär eher hier verankert sehe und Frauenstimmen im öffentlichen Raum noch immer zu wenig gehört werden. Trotzdem, Mindstyle richtet sich nicht ausschließlich an Frauen. Als ein Beispiel sei die „Wolf“ genannt, ein Ableger der „Flow“, das für Männer ausgerichtet ist. Letztlich sollte ein Artikel über die Einführung in Meditationstechniken gar keine Geschlechtsidentität adressieren und Leser*innen selbst entscheiden lassen, ob sie sich angesprochen fühlen.  

 

 

„Carpe Diem“ - Seriously?

 

Die Beschäftigung mit Bio-Zitronenschalen im Müsli und weitere fünf Mindstyle-Magazine am Bahnhofskiosk sind mir lieber als mediale Angstmache, gesellschaftlicher (Leistungs)Druck, Abwertung und Hohn. Identifiziert wird sich immer, übertrieben wird immer. Obsessionen und krankhafte Selbstoptimierung, ja. Immer.
Aus meiner Sicht gehts dennoch beileibe nicht darum „einfach mal positiv“ zu sein, Unperfektes und Disharmonie zu vermeiden. Sondern, für sich selbst einzustehen, Verantwortung zu übernehmen, Grenzen zu setzen, sich kritisch mit Werten zu beschäftigen. Wenn die eigene Auszeit, polierte Bilder von einsamen Reisezielen und meditatives Brotbacken dabei helfen, umso besser!

 

* Herzlich Willkommen in der Soulwind Community! *
 

Was sind eure besten Kalendersprüche, die ihr nicht mehr hören könnt, mit gutem Gewissen oder heimlich auf Karten verschenkt?  

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Featured Posts

Aus Catcalling mach' Kompliment - Geschlechtsspezifik & Selbstsorge

August 27, 2017

1/6
Please reload

Recent Posts
Please reload

Archive
Please reload

Search By Tags