Buskin' the City - Ode an die Straßenmusik

April 28, 2017

Zarte Oktaven. Ein mitreißender Beat, ein Loop. Eine sehnsuchtsvolle Harmonikamelodie, die einen im Strudel der Großstadt aufschauen und innehalten lässt. Für einen Moment. In der U-Bahn, an einer Brücke oder auf einem öffentlichen Platz. Was wäre Berlin ohne Straßenmusiker*innen? Hier ein Hut, da ein Geigenkasten als Auffangschale. Man tauscht ein Lächeln aus, Bewunderung und Dankesworte. Die Straßenmusik rettet uns! Sie begleitet unseren Alltag, den Weg zur Arbeit, den Weg nach Hause. Sie streichelt unser Gemüt.

 

 

Zugegeben, morgens um 7 mit einer Karawane an Blasinstrumenten in die U8 einzusteigen … Mutig. Sie sichert klar Überleben, sie unterhält, zeigt Risiko, experimentiert, birgt Träume, ist kläglich und macht Lust aufs Leben. Sie verbindet Menschen, schafft sich abwendende Blicke und Blickkontakt. Polizeikontrolle, Platzverweis. Festgeklebte Kabel auf dem Gehsteig. Ein schüchternes Zucken im Takt. Hoffentlich hats mein Sitznachbar nicht gesehen. Ist das peinlich, jetzt Geld rauszuholen? Überdacht und unter freiem Himmel. Der Soundtrack der Hauptstadt. Hälse werden verrenkt, um zu erspähen, wer dort lieblich in die Saiten greift; geschubst, wenn ein Cello im Weg steht. Was wäre Berlin ohne Straßenmusiker*innen? Nicht auszudenken.

 

Katie O'Connor und Jackson Dyer sind Schaffende, die ich in den Straßen Berlins kennen und lieben gelernt habe. Inzwischen füllen sie Clubs mit ihren Alben und singen z.T. noch immer aus Leidenschaft in den Fußgängerzonen.

 

Katie O'Connor ist eine irische Straßenmusikerin, die regelmäßig in Europa tourt. Inzwischen hat sie vier Alben herausgebracht und begeistert die Zuhörer*innen mit einer entwaffnenden Authentizität und ihrer Reibeisenstimme. Das nächste Konzert in Berlin findet am 17. Mai im Artliners in Friedrichshain statt.

 

http://caitomusic.co/

 

Jackson Dyer ist ein australischer Singer / Songwriter, der in Berlin ein neues Zuhause fand und im Verlauf u.a. Bands wie die Mighty Oaks supportete. Sein musikalischer Stil kann als Indie/Folk mit Soul-Einflüssen beschrieben werden; er hat bisher drei EPs veröffentlicht.

 

 https://www.jacksondyer.com/

 

Wer Lust auf mehr hat, ist mit dem Dokumentarfilm Busking For Berlin (2014) bestens beraten und erlebt bekannte Plätze wie den Mauerpark und eingefleischte Busker*innen wie Alice Phoebe Lou live.

 

Wie erlebst du Straßenmusik? Lässt sie dich stehen bleiben und genießen, ist sie dir unangenehm, wer ist dir aufgefallen? 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Featured Posts

Aus Catcalling mach' Kompliment - Geschlechtsspezifik & Selbstsorge

August 27, 2017

1/6
Please reload

Recent Posts
Please reload

Archive
Please reload

Search By Tags