Die Klippe - Sofortige Zentrierung

June 18, 2017

Loslassen, Zentrierung und Blutdrucksenkung!

 

Diese Übung führe ich regelmäßig nach einem herausfordernden Tag durch und sie funktioniert JEDES MAL. Setze dich mit gekreuzten Beinen hin oder wie es bequem für dich ist, jedoch so, dass du die Verbindung zur Erde spürst. Bei mir ragen die Handflächen nach oben zeigend über die Knie.

 

Schließe die Augen und atme tief in die Nase ein. Du wirst merken, dass der Atem bis in den Bauch geht und kannst sogar deinen Beckenboden spüren, der geöffnet wird. Während du die Luft für 4 Sekunden anhältst, visualisiere eine Grünfläche auf der du stehst.

 

Wenn du nun langsam (!) und vollständig ausatmest (ich mache das durch die Nase, aber tue es so, wie es sich für dich gut anfühlt), folge bildlich deinem Atemzug, wie er deinen Körper verlässt und nach vorn wandert, zu einer Klippe.

 

 

Ist sie moosbewachsen, ist sie grob, steinig?

 

Dein Atem überwindet die Klippe und zieht weiter über das Wasser, weit weg. Du bleibst zurück und siehst ihm innerlich dabei zu.

Spüre dann dein Zwerchfell und die sich entspannende Wirkung, die du augenblicklich im Kopf merkst. Verweile dort für einen Moment.

 

Wenn du nun für eine zweite Runde einatmest, spüre, wie dein Atem sich durch deine Nase, durch die Stirn bewegt, wo er inne hält;

durch den Kopf wandert und zurück ausgeatmet wird. Gehe mit der Aufmerksamkeit wieder zu deinem Zwerchfell, wenn du vollständig ausgeatmet hast.

 

:) Natürlich soll das Ganze nicht in Schnappatmung enden, aber: Je langsamer du ausatmest, desto länger zieht dein Atem über die glitzernden Wellen, die See.

 

 

 

Hier gibts das von mir besprochene YouTube-Video zur Übung: 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Featured Posts

Aus Catcalling mach' Kompliment - Geschlechtsspezifik & Selbstsorge

August 27, 2017

1/6
Please reload

Recent Posts
Please reload

Archive
Please reload

Search By Tags