Fasten - Deine Basischen Tipps & Erfahrungsbericht

May 30, 2018

Der Schoooookoruf war enorm! .. Wirklich enorm. Und jetzt? Ist er noch da. Aber viel kleiner. Fasten die letzten 7 Tage zeigt mir wieder, wie wahnsinnig wirksam unsere Gedanken sind. Zusätzlich spüre ich den Vitaminkick, der über den Tag verteilt immer wieder seinen Weg in meinen Körper findet. Welch ein Luxus! Erschöpfung und Kopfschmerzen waren am Anfang Programm. Für gute 3 Tage, dann wurde die Stimme im Kopf leiser und an Tag 5 ging es mir richtig gut. 

 

 

 

Mein persönliches Highlight ist, dass man kreativer wird im Kochen und Zubereiten z.B. von Salaten. Selbst gemacht habe ich Dattel-Energiebälle aus kleingeschnittenen Datteln und Mandelmus gewälzt in Kokos. An Tag 5 fühlte ich mich richtig rebellisch, Pinienkerne zum Frühstück anzubraten. Pinienkerne, die ja nicht komplett als basisch gelten sondern zu den guten Säurebildnern. :) Seltsam, dass man sich so schnell daran gewöhnt, keinen raffinierten Zucker zu essen. Schoki und Kuchen gehören in meiner Woche definitiv dazu.

 

Hier war ich diesmal im Fasten noch zögerlich, rohvegane Variationen zu kreieren. Das nehme ich mir für das nächste Mal vor. Denn ja, es wird ein nächstes Mal geben! 2 Tage habe ich noch vor mir. Mit den Tipps unten bekommst Du jedoch jetzt schon die Möglichkeit, Deine Basenwoche komplett für 7 Tage mit Freude durchzugehen und in die Leichtigkeit zu kommen. 

 

Fürs Büro und Unternehmungen habe ich mir liebevolle, bunte Boxen gepackt:

 

 

 

Sinn macht es, größere Portionen zu kochen und diese für mittags und abends zu nutzen oder für 2 Tage. Du verbringst eh eine Menge wundervoller Zeit in der Küche und so kannst du schon etwas vorarbeiten. 

 

Ich faste mit dem Programm von Birthe Brahmer-Lohss. Sie gibt einen unglaublich hilfreichen Online-Kurs an die Hand, der Dir folgendes bietet: 
 

  • Mindsetarbeit: "Wofür möchte ich fasten? Was möchte ich dadurch erreichen?" "Ich gehe in die Fülle der basischen Selbstfürsorge."

  • detaillierte Liste zur Basenfülle und Säurebildnern 

  • Entlastungstage: Die ersten beiden Tage gelten als Entlastungstage, an denen gute Säurebildner als "Ersatz" von "schlechten" schon integriert werden können und wir bereits unsere lieben Laster etwas runterschrauben

  • Inspiration zum Kochen 

  • Krisenmittel, sollten Kopfschmerzen etc. auftreten
     

 

 

Der Fokus liegt klar auf dem Schlemmen! Es geht nicht darum, zu hungern oder zu verzichten. Immer wieder kommt der "Hunger" bzw. Appetit bei mir durch, ich könnte alle 2h etwas essen :) Die Arbeit mit der Fülle, die mit den abwechslungsreichen basischen Lebensmitteln zur Verfügung gestellt werden, hilft enorm, sich nicht vom "Verzicht" einnehmen zu lassen. 

 

Damit Du von Anfang an mit Ideen für die Zubereitung und Verwendung durchstarten kannst, findest Du hier den Speiseplan meiner bisherigen Woche, einfach zum Nachmachen, wenn Du magst und persönlichem Anpassen Deinen Bedürfnissen entsprechend. 

 

 

Tag 1 

 

Frühstück: Rucola-Salat mit Radieschen, Weintrauben, Mandeln, Rote Beete-Ingwer-Saft

 

Mittag: Tomatensuppe, gekochte Kartoffeln

 

Abend: Angebratene Champignons & Zwiebeln

 

Snack: Mandeldrink mit Rohkakao, Apfel 

 

 

Tag 2

 

Frühstück: Rucola-Salat mit Radieschen, Pfirsich, Banane, Pfirsich

 

Mittag: Reste Tomatensuppe

 

Abend: Ofengemüse aus Kartoffeln, Kohlrabi, Paprika

 

Snack: Datteln, Apfel-Mango-Mark, getrocknete Aprikosen

 

 

 

 

Tag 3

 

viel unterwegs: Banane, Apfel, Möhre, Weintrauben, Paprika, Mandeln, Smoothie (Spinat, Grünkohl, Apfel, Banane)

 

Abend: Reste Ofengemüse

 

 

Tag 4

 

Frühstück: Feldsalat mit Tomate, 1/4 Avocado

 

Mittag: Feldsalat mit Tomate, Ananas

 

Abend: Kartoffelsuppe mit Schnittlauch, Guacamole und Möhrenstäbchen

 

Snacks: Mandeldrink mit Kardamom & Zimt, Pfirsich, getrocknete Mangoscheiben

 

 

 

 

Tag 5 

 

Frühstück: Gebratene Zucchini mit Zwiebeln und Pinienkernen, Weintrauben

 

Mittag: Rucola-Salat mit Paprika, Kohlrabi, Sonnenblumenkerne, Reste Kartoffelsuppe

 

Abend: Brauner Curry-Reis mit Möhre und Zwiebeln

 

Snacks: Erdbeeren, Heidelbeeren, 2 Dattel-Energiebälle

 

 

 

Tag 6 

 

Frühstück: Superteller aus Möhre, Apfel, Erdbeeren, Heidelbeeren, 2 Dattel-Energiebälle

 

Abendessen: Gemüsepfanne aus Blumenkohl

 

Snacks: Smoothie (Spinat, Grünkohl, Apfel, Banane)

 

 

Tag 7 

 

Frühstück: Superteller aus Mango, gekochten Kartoffeln, getrockneten Aprikosen, Gurke, Apfel

 

Mittag: Tomatensuppe

 

Snacks: Guacamole mit Möhrenstäbchen


Getränke während der Woche:
 

  • Kräutertees (Brennessel, Fenchel-Kümmel-Anis, Ingwer-Minze)

  • Lebertee (z.B. Löwenzahn)

  • Stilles Wasser, wahlweise mit Zitrone

  • Frisch gepresste Säfte: Rote Beete-Ingwer

  • Muttersaft: Aroniabeere, Blaubeere

  • Goldene "Milch": Kurkuma-Paste und Mandeldrink

 

Gewürze während der Woche: 

 

  • Pfeffer, Kurkuma, Tandoori, Schnittlauch, Kreuzkümmel, Kresse, Bockshornklee, Ingwer, Gemüsebrühe (Bio), Curry​

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Featured Posts

Aus Catcalling mach' Kompliment - Geschlechtsspezifik & Selbstsorge

August 27, 2017

1/6
Please reload

Recent Posts
Please reload

Archive